Dr. Judith Balogh

Meditation

Meditationssabende:
:: Jeweils der 3. Freitag im Monat
:: 18.00 – 19.30 Uhr
:: Arztgasse 110/4, 1220 Wien

2017: 17.2., 17.3., 21.4., 19.5., 16.6., 15.9., 20.10., 17.11., 15.12.

Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Über Meditation

Der Begriff "meditatio" aus dem lateinischen, weist bereits darauf hin. Er lautet in der Übersetzung "Nachdenken über" und auch "zur Mitte ausrichten".

Durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen beruhigt sich der Geist und ein Seinszustand von Stille, Frieden, Ruhe und Einssein wird erreicht.

Meditation ist innere Einkehr, abschalten von allen Anforderungen, die an uns Menschen gestellt werden.

Atemübungen helfen, den Gedankenstrom, der uns unaufhörlich erklärt, was noch alles zu erledigen ist, oder wo wir uns sorgen, ängstigen, wütend waren oder sind und letztendlich im gedanklichen Hamsterrad uns befinden, einen Abstand zu erschaffen.

Indem wir in der Meditation aus dem Gedankenstrom aussteigen, beruhigt sich auch die so genannte Stressachse im Körper, die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse, kurz HHN-Achse.

Solange im Menschen aufgrund Erregung und Stress sich diese HHN-Achse im "aktiven Zustand" befindet, kann der Körper nicht abschalten oder gar regenerieren. Meditation bewirkt eine Beruhigung dieser HHN-Achse, sodass sich im Frontallappen neue Bahnungen, oder Vernetzungen aufbauen, die wieder rum wie eine Art Puffer wirken können. Im entspannten Zustand regeneriert sich der Körper, sammelt wieder Kraft, und Wachstum kann geschehen.

Der Körper und die Zellen funktionieren gleich, das heißt, auch in den Zellen kann nur Regeneration und Wachstum im entspannten Modus stattfinden.

Meditation ist neben Regeneration mehr, einfach die stille Einkehr, oder Rückzug aus dem Alltag. In der Meditation gelangen wir zur inneren Ruhe, Frieden und Stille. Und da können wir den Zugang zu unserer Inneren Stimme oder unserem wahren Herzen finden. nicht weil sie weg ist, sondern weil einfach öfter der Zugang dorthin quasi verschüttet ist. Mit all unseren Anforderungen, Glaubenssätzen, gesellschaftlichen Dogmen, negativen Gedankenstrukturen. Der Verstand oder das Ego ist einfach so laut, das die leise Stimme des Herzens kaum mehr gehört wird. In der Meditation ist dies wieder möglich, da erschaffen wir wieder den Zugang zu unserem Inneren.

Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft noch nicht da. Du bist im Jetzt. In der Gegenwart, im Jetzt da ist die Kraft, die Ruhe und der Frieden.

Einfach still sein, alle Gedanken beiseite lassen, dann wirst Du wahrnehmen, wer du wirklich bist.